positive Architektur

Beispiele von positiver Architektur

geplante, im Bau befindliche und realisierte Bauprojekte in Dresden

Königshöfe im Barockviertel

Am Palaisplatz, mitten im historischen Barockviertel der Dresdner Neustadt, entwickelt die CG Gruppe AG derzeit ein elegantes Wohnensemble. Direkt neben dem denkmalgeschützten Palatium entstehen moderne Neubauten, deren Fassaden sich harmonisch in das Barockviertel einfügen.

Weitere Informationen

Visualisierungen: CG Gruppe

Quartier Hoym am Neumarkt

In direkter Nachbarschaft, ensteht zum Dresdner Neumarkt das städtebaulich anspruchsvolle Quartier Hoym mit der aufwendigen Rekonstruktion des Palais Hoym, die diesem sowie dem zur Rampischen Straße gelegenen Palais Riesch zu neuem Leben und Glanz verhilft. Für die Fassadengestaltung des exponierten Palais Riesch richtete die CG Gruppe AG separate Workshop-Verfahren aus, um auch den Wünschen der Dresdner Bürger entgegenzukommen.

Weitere Informationen

Visualisierungen: CG Gruppe, Seidel Architekten, Arte4D, Archlab

Schloßeck am Neumarkt

 

Hier hat ein Vollblut-Investor den Gedanken von Nachhaltigkeit begriffen und setzt diesen konsequent um.
Berd Dietze wird mit der Baywobau auch mit seinem kommenden Bauvorhaben „Schloßeck“ ein Stück Stadtgeschichte schreiben.

Weitere Informationen

Visualisierungen: Baywobau, Arte4D

Bergmannstraße

Die Neuinterpretation der klassischen Proportionen mit Sockelgeschoss, Standardgeschoss und Dach, orientiert sich an historischen Vorbildern. Auf diese Weise wird die Integration des Vorhabens in die städtebauliche Umgebung und deren Nachbarn gewährleistet. Die Gesimse und der Materialwechsel sind aus den Strukturen der Nachbarschaft übernommen. Als Fassadenmaterialien kommen nur historische Materialien wie Klinker und Sandstein zum Einsatz.

weitere Informationen

Visualisierung: tssb-Architekten

Mika Quartier
Ein neues Quartier entsteht zwischen Mickten und Pieschen

Architektonisch schon etwas gefälliger anzuschauen, sind die Planungen für das MIKA Quartier. Mit kleinen Veränderungen, könnte es sogar richtig gut werden. Wir empfehlen dem Bauherren die Fassaden auch farblich zu gliedern – mal wärmere Töne anstreichen ist ein Vorschlag. Oder ganz aus der Art schlagen und in die tiefbunte Farbkiste greifen? Das Spektrum in Grau- und Weißtönen, wirkt auf Dauer jedenfalls etwas karg und trist, wie wir an anderen Stellen der Stadt schon sehen. Ebenso kann die Dacheindeckung variieren – Blech, Schiefer und Tonziegel könnten sich abwechseln.

weitere Informationen

Visualisierungen: www.mika-dresden.de

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung